abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Internet

GELÖST
Supporting Actor TV
2 0 0

Port Forwarding


Hallo Community,

 

ich hätte mal eine Frage bzgl. des Port Forwardings. Ich bin gerade zu Hause am rumbasteln eines Home-Servers welcher vorwiegend für das Kommunikationstool Mumble genutzt werden soll. (Bitte keine Wertungen darüber )

 

Jetzt habe ich www.gidf.ch bereits gequält und habe desöfteren gehört das der Thompson TWG 870 seine Probleme mit dem Port Forwarding hat. Kann dies jemand bestätigen? Oder liegt das an meinen Einstellungen? Es gibt ja bereits "Vorlagen" in den Routereinstellungen für verschiedene Software oder Geräte wie zb. XBox,ICQ, AIM etc. Könnte ich diese verwenden und für meinen Mumble-Server einfach den Port verwenden? Gibt es dort Probleme?

 

Oder muss ich meinen älteren Cisco EPC3925 verwenden, den Thompson in den Bridge Mode versetzen damit ich dort Port Forwarding verwenden kann? Hat jemand erfahrung in dieser Konstellation und muss ich mit Geschwindigkeitseinbussen rechnen?

 

Desweiteren ist das Problem mit dem DNS was ja wahrscheinlich irgendwo eine Rolle spielt. Auf der Cablecom HP steht man soll entweder dyndns.org oder den seiner Wahl auswählen. Ich kann nur DynDNS.org. auswählen. Muss ich da irgendwo weitere hinzufügen damit da mehr zur Auswahl stehen?

 

Gruss und Danke für jede Hilfe

 

 

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Movie Star
3718 406 35

Re: Port Forwarding

Hallo Wikinger85

Uns sind keine Probleme mit dem Portforwarding für das TWG870 bekannt. Hier eine Anleitung, die du entsprechend angepasst für die verwendeten Ports auch für Mumble verwenden kannst  (Die Vorlagen bringen keinen „Vorteil“. Ich würde den normalen Port 64738 UDP und TCP verwenden.):

1.) oben "Advanced" auswählen
2.) links "Forwarding" wählen
3.) in der Mitte den "Create IPv4" Knopf drücken
4.) oder weiter unten folgende Angaben einzeln eintragen:
"Local IP Address" = die IP des Gerätes im lokalen Netz
"Local Start Port" = erster Port, der auf dem Gerät im lokalen Netz erreichbar sein soll
"Local End Port" = letzter Port, der auf dem Gerät im lokalen Netz erreichbar sein soll
"External IP" = 0.0.0.0
"External Start Port" = erster Port, der von aussen beim Modem geöffnet werden soll
"External End Port" = letzter Port, der von aussen beim Modem geöffnet werden soll
"Protocol" = entsprechend deiner Anwendung auswählen
"Description" = interne Bezeichnung dieses Forwardings, damit sie es wiedererkennen
"Enabled" = On (damit kann das forwarding einfach ein- und ausgeschaltet werden)

Im Screenshot siehst du wie es aussehen sollte. Die „Lokal IP Address“ muss der internen IP des Mumble Servers entsprechen. Die im Beispiel verwendete 192.168.0.9 wird nicht automatisch vergeben und ist daher optimal, wenn die Netzwerkeinstellungen des Mumble Servers manuell eingestellt werden. Wenn der Mumble Server die IP automatisch bezieht, muss die „Lokal IP Address“ entsprechend eingestellt werden. Wenn die IP der Servers einmal ändert, muss der Eintrag im Modem entsprechend angepasst werden.

Ein Cisco EPC3925 hilft hier nicht, da es für den direkten Einsatz am TV-Kabel vorgesehen ist und nicht hinter einem anderen Kabelmodem betrieben werden kann. Wenn du einen anderen aktuellen Router mit Gigabitethernet Ports verwendest, sollte diese Möglichkeit aber keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit haben.

Einen Dyndns Dienst brauchst du, damit du die deinem Modem zugewiesene IP-Adresse automatisch findest. Da diese nicht fix zugeteilt sind, braucht es ein Programm, das jeweils die aktuelle IP-Adresse deines Modems dem Dyndns Betreiber meldet. Die Dyndns Betreiber haben dazu normalerweise eine Software, die du auf deinem Server starten kannst. So hast du neben Dyndns.org auch noch viele andere Dyndns Betreiber zur Auswahl. Wenn du keine zusätzlichen Funktionen brauchst, gibt es das bei einigen Betreibern sogar gratis. Wenn du dich bei einem Dyndns Betreiber angemeldet hast und das passende Programm auf deinem Server läuft, kannst du dann deinen Server mit einem Namen (z.B. meinmumble.noip.org) ansprechen.

Weitere Infos zu Dyndns findest du hier.

Viele Grüsse
Anina

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

2 ANTWORTEN 2
Movie Star
3718 406 35

Re: Port Forwarding

Hallo Wikinger85

Uns sind keine Probleme mit dem Portforwarding für das TWG870 bekannt. Hier eine Anleitung, die du entsprechend angepasst für die verwendeten Ports auch für Mumble verwenden kannst  (Die Vorlagen bringen keinen „Vorteil“. Ich würde den normalen Port 64738 UDP und TCP verwenden.):

1.) oben "Advanced" auswählen
2.) links "Forwarding" wählen
3.) in der Mitte den "Create IPv4" Knopf drücken
4.) oder weiter unten folgende Angaben einzeln eintragen:
"Local IP Address" = die IP des Gerätes im lokalen Netz
"Local Start Port" = erster Port, der auf dem Gerät im lokalen Netz erreichbar sein soll
"Local End Port" = letzter Port, der auf dem Gerät im lokalen Netz erreichbar sein soll
"External IP" = 0.0.0.0
"External Start Port" = erster Port, der von aussen beim Modem geöffnet werden soll
"External End Port" = letzter Port, der von aussen beim Modem geöffnet werden soll
"Protocol" = entsprechend deiner Anwendung auswählen
"Description" = interne Bezeichnung dieses Forwardings, damit sie es wiedererkennen
"Enabled" = On (damit kann das forwarding einfach ein- und ausgeschaltet werden)

Im Screenshot siehst du wie es aussehen sollte. Die „Lokal IP Address“ muss der internen IP des Mumble Servers entsprechen. Die im Beispiel verwendete 192.168.0.9 wird nicht automatisch vergeben und ist daher optimal, wenn die Netzwerkeinstellungen des Mumble Servers manuell eingestellt werden. Wenn der Mumble Server die IP automatisch bezieht, muss die „Lokal IP Address“ entsprechend eingestellt werden. Wenn die IP der Servers einmal ändert, muss der Eintrag im Modem entsprechend angepasst werden.

Ein Cisco EPC3925 hilft hier nicht, da es für den direkten Einsatz am TV-Kabel vorgesehen ist und nicht hinter einem anderen Kabelmodem betrieben werden kann. Wenn du einen anderen aktuellen Router mit Gigabitethernet Ports verwendest, sollte diese Möglichkeit aber keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit haben.

Einen Dyndns Dienst brauchst du, damit du die deinem Modem zugewiesene IP-Adresse automatisch findest. Da diese nicht fix zugeteilt sind, braucht es ein Programm, das jeweils die aktuelle IP-Adresse deines Modems dem Dyndns Betreiber meldet. Die Dyndns Betreiber haben dazu normalerweise eine Software, die du auf deinem Server starten kannst. So hast du neben Dyndns.org auch noch viele andere Dyndns Betreiber zur Auswahl. Wenn du keine zusätzlichen Funktionen brauchst, gibt es das bei einigen Betreibern sogar gratis. Wenn du dich bei einem Dyndns Betreiber angemeldet hast und das passende Programm auf deinem Server läuft, kannst du dann deinen Server mit einem Namen (z.B. meinmumble.noip.org) ansprechen.

Weitere Infos zu Dyndns findest du hier.

Viele Grüsse
Anina

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Highlighted
Supporting Actor TV
2 0 0

Re: Port Forwarding

Hallo Anina,

 

da sage ich doch mal vielen Dank. Manchmal liegt die Lösung so ah und ist doch so fern Frech

 

Mit diesen Einstellungen und Erklärungen passt das jetzt.

 

Vielen Dank

 

Gruss

Wikinger85